Klebstoff Vitralit 7311, Bild: Panacol

Vitralit 7311 ist in drei verschiedenen Viskositätsstufen erhältlich und wird beispielsweise bei der Verklebung von Spritzennadeln in der Medizintechnik eingesetzt. Bild: Panacol

Je nach Anwendung kann eine passende Viskosität gewählt werden. Vitralit 7311 ist extrem niedrigviskos und einfließend in dünnste Spalten, während Vitralit 7311 T ein dickflüssiger Klebstoff ist, und mit Vitralit 7311 Gel ist sogar eine standfeste Klebstoffversion verfügbar.

Alle drei Varianten von Vitralit 7311 haften sehr gut auf den meisten Kunststoffen, vor allem auf PC, PVC und PMMA, sowie auf Glas und auf Metall. Vitralit 7311 ist transparent vor und nach der Aushärtung und vergilbt nicht. Zudem ist die Verklebung alkohol- und feuchtebeständig. Im ausgehärteten Zustand ist der Klebstoff zähelastisch. Für den Einsatz in medizintechnischen Anwendungen wird der Klebstoff gerade gemäß USP Class VI und DIN ISO 10993-4/-5 geprüft.

Ausgehärtet in wenigen Sekunden

Der Klebstoff kann in nur wenigen Sekunden mit ultraviolettem oder sichtbarem Licht ausgehärtet werden. Für die optimale Aushärtung werden LED-Geräte mit 405 nm Wellenlänge und einer hohen Lichtintensität empfohlen. Mit dieser Wellenlänge können auch UV-geblockte Substrate, wie PC, verklebt werden.

Vitralit 7311 wird beispielsweise bei der Verklebung von Spritzennadeln in der Medizintechnik eingesetzt. In Kombination mit einem bluepoint LED eco des UV-Geräteherstellers Hönle kann hier eine vollständige und zuverlässige Aushärtung innerhalb von Sekunden erreicht werden.