Kugelsperrbolzen, Bild: Erwin Halder

Kugelsperrbolzen eignen sich für Verbindungen, die oft gelöst werden müssen. Bild: Erwin Halder

Gerade in der Luft- und Raumfahrtindustrie sind Präzision und hohe Qualität entscheidend, um die nötige Sicherheit und den Komfort zu garantieren. Deswegen existieren höchste Standards für die Zulieferer der Luftfahrtindustrie. Erwin Halder ist zugelassener Lieferant für Airbus auf der Basis von EN 9100 D und wurde nach EN 9100:2016 für eine luftfahrtkonforme Fertigung zertifiziert. Zudem ist das Unternehmen seit 2013 ein vom Luftfahrtbundesamt zugelassener Hersteller (nach EASA Part 21G) für Luftfahrtprodukte.

Hochwertige Kugelsperrbolzen nach Luftfahrtnorm

Bearbeitungszentrum, Bild: Erwin Halder
Erwin Halder kann eine relativ große Fertigungsbandbreite anbieten. Mit leistungsfähigen Bearbeitungszentren zum Drehen und Fräsen lassen sich gerade komplizierte Teilegeometrien aus anspruchsvollen Materialien gut bearbeiten. Bild: Erwin Halder

Die Dokumentation und Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Teils ist hier ein entscheidender Faktor. Denn im Fall der Fälle muss zweifelsfrei der Ursprung eines jeden fehlerhaften Bauteils geklärt werden können.

Deswegen wird jedes Teil bei Erwin Halder nach einem strengen Prüfprotokoll geprüft. „Das fängt auch schon bei kleinen Teilen an, wie unseren selbstsichernden Kugelsperrbolzen nach Luftfahrtnorm“, so Marcel Ottenschläger, Produktbereichsleiter Luftfahrt bei der Erwin Halder KG. „Die kleinen Normteile zum Fixieren, Arretieren, Verstellen, Wechseln und Sichern werden bei uns nach NASM (MS / NASM 17984 bis 17987) gefertigt und nach NAS 1332 geprüft.“

Die Kugelsperrbolzen eignen sich gut für Verbindungen, die oft gelöst werden müssen und sind so die passenden kleinen Helfer bei der Wartung von Flugzeugen. „Während der MRO-Arbeiten werden mit ihnen zum Beispiel Schutzabdeckungen befestigt, die nach getaner Arbeit auch einfach und schnell wieder entfernt werden müssen.

Damit das Entfernen der Abdeckungen vor dem nächsten Flug nicht vergessen wird, hängen an den Pins rote Warnfahnen mit der Aufschrift ‚Remove Before Flight‘“, ergänzt Marcel Ottenschläger. Auch diese Warnfahnen nach NAS1756 hat Halder in zwei verschiedenen Längen (300 oder 600 mm) im Programm. Sie bestehen aus strapazierfähigem Hochglanz-Polyester-Gewebe mit PVC und haben eine karminrote Beschichtung (RAL 3002). Auch in Strukturbauteilen der Flugzeugkabine zum Beispiel zur Befestigung der Gepäckfächer werden die Kugelsperrbolzen verbaut. Dank ihrer einfachen Handhabung kann so einfach und schnell die Kabine umgebaut werden.

Einfache Funktionsweise, große Wirkung

Aber wie funktionieren die Kugelsperrbolzen? Zum Befestigen muss der Bolzen lediglich durch eine Bohrung gesteckt werden. Die Kugeln am unteren Ende arretieren sich dann selbsttätig. Zum Lösen muss nur der Druckknopf am oberen Ende des Bolzens gedrückt werden. Dieser gibt dann die arretierten Kugeln frei. So kann der Kugelsperrbolzen leicht entfernt werden. Beim Loslassen des Knopfes drückt die Feder diesen in die Ausgangsposition zurück. Dadurch können zwei Teile schnell miteinander verbunden und gelöst werden – auch ohne zusätzliches Werkzeug wie bei Schraubverbindungen sonst üblich.

Erwin Halder bietet die Kugelsperrbolzen nach Luftfahrtnorm mit Pilz-, T- und L-Griff sowie Ringgriff an. Abhängig von der Ausführung sind sie in Durchmessern von 3/16 bis 9/16 Zoll und mit Klemmlängen von 0,3 bis 8 Zoll erhältlich. Standardmäßig bestehen die Einzelkomponenten der Kugelsperrbolzen aus ausscheidungsgehärtetem und passiviertem rostfreien Stahl.

Die Griffe werden aus schwarz anodisiertem Aluminium hergestellt und die Befestigungsringe aus passiviertem rostfreiem Stahl. Zu allen Kugelsperrbolzen stehen CAD-Daten in verschiedenen Formaten zum Download zur Verfügung. Zusätzlich zu dem Standardsortiment passt der Hersteller auch Kugelsperrbolzen genau auf die Kundenanforderungen an.

Spektrum für kundenspezifische Bauteile

Zudem fertigt das Unternehmen als zugelassener Herstellungsbetrieb ebenfalls kundenspezifische Komponenten und Baugruppen für die Luftfahrtindustrie nach Zeichnung (Build to Print). Marcel Ottenschläger: „Gerade bei Sonderlösungen im Luftfahrtbereich sind oft komplizierte Geometrien gefordert. Diese können jedoch nur schwer mit konventionellen Werkzeugmaschinen gefertigt werden. Sollen sie dann noch aus in der Luftfahrt geforderten anspruchsvollen Materialien wie Titan und hochlegiertem Edelstahl bestehen, wird die Herstellung nicht einfacher. Deswegen investieren wir kontinuierlich in unsere Fertigung.“

Das Unternehmen kann so eine relativ große Fertigungsbandbreite anbieten – nicht nur für die Luftfahrt. Mit leistungsfähigen Bearbeitungszentren zum Drehen und Fräsen lassen sich gerade komplizierte Teilegeometrien aus anspruchsvollen Materialien gut bearbeiten. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch Anlagen zum Wasserstrahlschneiden. wk

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!