LNG-Personenfähre, Bild: Wärtsilä

Die mit LNG betriebene Personenfähre wird zwischen Cuxhaven und der Insel Helgoland verkehren. Bild: Wärtsilä

Die Personenfähre der Reedereo Cassen Eils wird zwischen Cuxhaven und der Insel Helgoland verkehren. Diese Route führt das Schiff nahe an den Nationalpark Wattenmeer, ein UNESCO-Weltnaturerbe und ein ökologisch sensibles Gebiet im südöstlichen Teil der Nordsee. Da in diesem Gebiet die Abgasemissionen minimiert werden müssen, wird das Schiff hauptsächlich mit LNG (liquefied natural gas) betrieben, wobei zwei mittelschnell laufende Wärtsilä 9L20DF Dual-Fuel-Motoren zum Einsatz kommen.

„Wir sind sehr stolz darauf, in unserer Flotte das erste neu gebaute LNG-betriebene Schiff Deutschlands zu haben. Im Vergleich zu herkömmlichem Dieselkraftstoff wird dieses Schiff 20 Prozent weniger CO2, 90 Prozent weniger Stickoxid- und nahezu keine Schwefeloxid- und Partikelemissionen produzieren. Dank Wärtsiläs Dual-Fuel-Technologie mit eingebauter Redundanz kann das Schiff effektiv und ohne Einschränkungen im Nationalpark Wattenmeer betrieben werden. Zudem war es für uns sehr wichtig, einen zuverlässigen und erfahrenen Partner auszuwählen, der in der Lage war, ein vollständiges Antriebspaket zu liefern“, erklärt Bernhard Brons, Geschäftsführer der Reederei Cassen Eils und Vorstandsvorsitzender der AG EMS.

Einsparungen und Effizienzsteigerungen

Neben den Antriebsmaschinen, bestehend aus den zwei Motoren, zwei Getrieben und zwei Verstellpropellern zählte auch Wärtsiläs LNGPac einschließlich Brennstoffbunker- und Gasversorgungssystem mit zugehörigen Sicherheits- und Automationssystemen zum Lieferumfang. Hervorzuheben ist hierbei die Verwendung von Wärtsiläs patentiertem Kälterückgewinnungssystem, das die latente Wärme von LNG für das Klimasystem des Schiffes nutzt und dabei die in den Kältekompressoren verbrauchte Strommenge reduziert. Dies führt zu markanten betrieblichen Einsparungen und einer Steigerung der Gesamteffizienz des Schiffes.

LNG-Technik von Wärtsilä im Video