FreeCon Contactless von Weidmüller, Bild: Weidmüller

Mit FreeCon Contactless können kontaktbedingte Ausfälle vermieden und Wartungskosten in der Fertigung deutlich reduziert werden. Bild: Weidmüller

Mit FreeCon Contactless können kontaktbedingte Ausfälle vermieden und Wartungskosten in der Fertigung deutlich reduziert werden. Darüber hinaus werden ganz neue Anwendungsfelder denkbar, da erstmalig eine bisher manuell zu steckende Verbindung automatisiert hergestellt werden kann.

„Mit FreeCon Contactless bietet Weidmüller ein Produkt, das einen Schlüssel zur Modularisierung und Flexibilisierung in der Fertigung bietet. Damit bedienen wir ein großes Interesse unserer Kunden und können gemeinsam mit ihnen in Ihrer Fertigung Industrie 4.0-fähige Lösungen implementieren“ sagt der Vorstandsvorsitzende von Weidmüller, Dr. Peter Köhler.

Applikationsbeispiel kontaktlose Stromübertragung, Bild: Weidmüller
Ein möglicher Einsatzort für die kontaktlose Stromübertragung wäre die Automobilindustrie. So können Roboter am Band ohne störende Kabel agieren. Bild: Weidmüller

In der Marktpraxis wird FreeCon Contactless bereits gut von der Automobilindustrie angenommen. So lässt sich beispielsweise, neben den Hauptanwendungen in der Robotik, auch das Laden von fahrerlosen Transportsystemen automatisieren. „Weidmüller ist derzeit dabei, die vielfältigen möglichen Anwendungen von FreeCon Contactless in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden zu realisieren. Ein Einsatzbeispiel sind Industrieroboter, die oft mehrere Hundert Werkzeugwechsel pro Tag durchführen“, sagt Simon Seereiner, Gruppenleiter Produktmanagement Sensor-Aktor-Interface & Industrial Ethernet bei Weidmüller.

Wie FreeCon Contactless funktioniert, erklärt Hersteller Weidmüller im eigenen Video