Vakuumformer,

Die Formbox wird einfach mit einem Staubsauger betrieben und soll eine günstige Alternative für den 3D-Drucker werden. (Bild: Mayku Industries)

3D-Drucker für zuhause sind nicht unbedingt teuer. Aber sie können nicht von jedem bedient werden, denn ohne CAD-Vorlage wird es nichts mit dem Modell.

Das soll mit dem Vakuumformer Formbox vom Unternehmen Mayku Industries viel einfacher gehen. Eine Positivform des gewünschte Objekts wird in das Gerät gelegt, anschließend ein ausgewähltes Kunststoffblatt erhitzt und über das Werkstück gezogen. So entstehen 3D-Gussformern, die dann zur Herstellung von Objekten verwendet werden können. Für das richtige Vakuum sorgt ein handelsüblicher Staubsauger. Mit dieser Technik sollen verschiedene Objekte wie Spielzeug, Blumentöpfe oder kleine Terrarien schnell gebaut werden können. Besonders für Prototypen und Designer könnte die Formbox interessant sein.

Die Mayku Formbox (Quelle: Team Mayku)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?