Maschinenbauer Siemens,

Unter den Studenten ist nur ein Maschinen- und Anlagenbauer mit Abstand am bekanntesten: Siemens. (Bild: Siemens)

Mit einem durchschnittlichen Bekanntheitsgrad von 22 Prozent belegen die Top-Arbeitgeber des Maschinen- und Anlagenbaus den 12. und letzten Platz im aktuellen Ranking der Studienreihe „Fachkraft 2020“. Selbst im Vergleich zum auf Rang 11 gelegenen Bereich Chemie (50 Prozent) fällt dieser Wert ausnehmend gering aus. Den Spitzenwert erzielte erwartungsgemäß der Einzelhandel, dessen Top-Arbeitgeber mit einer Quote von 94 Prozent eine flächendeckend hohe Bekanntheit erreichen.

In der vorangegangenen Erhebung der “Fachkraft 2020”-Studienreihe im März 2015 wurden 24 Branchen auf ihre Beliebtheit untersucht. Dabei wurden auch die sieben attraktivsten Arbeitgeber jeder Branche identifiziert

Die Top 7

Bei der Bewertung der Attraktivität potenzieller Arbeitgeber bewegen sich die Top-7-Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus im Mittelfeld. Sie erzielen einen Durchschnitt von 43 Prozent, was Rang 7 im Branchenvergleich gleichkommt. Zur besseren Einordnung: Die unter Studentinnen und Studenten besonders beliebte Automobilindustrie erreicht 62 Prozent (Rang 1), die Telekommunikations-Sparte hingegen lediglich 25 Prozent (Rang 12).

Zur Studienreihe „Fachkraft 2020“: Die Befragungen finden seit September 2012 zweimal jährlich statt, jeweils zu Semesterbeginn, in wissenschaftlicher Kooperation zwischen Studitemps und dem Department of Labour Economics der Maastricht University. Erreicht werden dabei pro Jahr mehr als 40.000 Studentinnen und Studenten.

Branchenbekanntheit,
Branchenbekanntheit - Ranking ausgewählter Branchen. (Bild: Studitemps/Maastricht University)

Siemens am bekanntesten

Die Analyse der Top-7 im Maschinen- und Anlagenbau zeigt: Sechs der Unternehmen erzielen auffallend geringe Bekanntheitswerte. Gleich vier Konzerne kommen lediglich auf Werte im einstelligen Prozentbereich: EDAG (9 Prozent), Kaeser Kompressoren (8 Prozent), GEA Group (7 Prozent) sowie SMS Siemag (7 Prozent).

Auch Voith und Ferchau Engineering haben auf den Rängen 2 und 3 mit zwölf und zehn Prozent kaum höhere Werte vorweisen. Kumuliert kämen diese sechs Unternehmen auf 53 Prozent und wären damit dennoch nur halb so geläufig wie der Traditionskonzern Siemens, der sich mit 99 Prozent eines nahezu optimalen Ergebnisses erfreuen kann.

Bekanntheit der Unternehmen,
Bekanntheit und Arbeitgeberattraktivität der Top-7-Unternehmen der Maschinenbaubranche. (Bild: Studitemps/Maastricht University)

Beliebteste Arbeitgeber

Das Bild wandelt sich, sobald die Arbeitgeberattraktivität in den Fokus genommen wird. Hier belegt Siemens branchenintern Rang 2, gleichauf mit EDAG. Beide erreichen mit 48 Prozent Zustimmung elf Prozentpunkte weniger als der erstplatzierte Konzern Voith (59 Prozent). SMS Siemag schiebt sich mit 36 Prozent knapp vor Ferchau Engineering (35 Prozent) sowie die GEA Group (33 Prozent). Als Arbeitgeber am wenigsten begehrt ist aus Sicht der Studierenden das Unternehmen Kaeser Kompressoren (29 Prozent).

Jobwahlkriterien,
Studentische Jobwahlkriterien - Schnellcheck zu Maschinenbaubranche. (Bild: Studitemps/Maastricht University)

Der Maschinen- und Anlagenbausektor erreicht bei der Analyse studentischer Jobwahlkriterien hinsichtlich des Aspektes Nachhaltigkeit mit 70 Prozent den Höchstwert im Branchenvergleich. Insgesamt stehen bei fünf von zehn Kriterien überdurchschnittliche Werte zu Buche: Aufstiegsmöglichkeiten (83 Prozent ), Ausbildung / Weiterbildung (87 Prozent), Nachhaltigkeit (70 Prozent), Work-Life-Modelle (72 Prozent) sowie Familienfreundlichkeit (78 Prozent). Unterdurchschnittlich bewertet wird lediglich die Social Media Präsenz. Dies kann jedoch mit Blick auf die schlechten Bekanntheitswerte der meisten Unternehmen kaum überraschen.

Fazit

Der Maschinen- und Anlagenbau ist eher eine Branche für Spezialisten. Daher ist es grundsätzlich nicht verwunderlich, dass das Gros ihrer Unternehmen den meisten Studierenden in Deutschland nicht geläufig ist. Trotzdem könnte der letzte Platz im Branchenvergleich früher oder später zu Problemen bei der Sicherstellung des akademischen Nachwuchses führen. Das Image der Branche ist zwar recht solide, dies dürfte jedoch vor allem dem Branchenriesen Siemens geschuldet sein, der vermutlich das Bild des ganzen Metiers prägt. Zeit für alle anderen, sich Gedanken über konkrete Maßnahmen zur zukünftigen Besetzung akademischer Stellen zu machen.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?