Unmotiviert in der Arbeit, Bild: Pixabay

Arbeitsgeber sollten ihre Mitarbeiter regelmäßig motivieren. Nach einer aktuellen Studie sind nur 13 Prozent der Arbeitnehmer sehr motiviert. Bild: Pixabay

Hochmotiviert sind nur wenige bei der Arbeit. Das zeigt der aktuelle 360° Steelcase Global Report zum Thema „Engagement and the Global Workplace“. Demnach sind nur 13 Prozent der Befragten mit übermäßigem Engagement bei der Arbeit. Mehr als ein Drittel ist angeblich sogar gar nicht motiviert. Und ein weiteres Drittel erledigt seine Pflichten, ohne die Geschäftsergebnisse stark voranzutreiben. Insgesamt 12.480 Personen aus 17 Industrienationen nahmen an der Studie teil. Darunter befanden sich Deutschland, die USA, Kanada, China, Russland, Südafrika und Saudi-Arabien.

Engagement und Arbeitsplatz

Ziel der Studie war es nicht nur die Motivation der Mitarbeiter abzufragen, sondern auch einen Zusammenhang zwischen dem Engagement der Team-Mitglieder und ihrer persönlichen Wahrnehmung des Arbeitsplatzes zu erforschen.
Eine Erkenntnis ist, dass die Arbeitsorte nicht nur die Produktivität, sondern auch die Verhaltensweisen und Ansichten der Menschen beeinflussen. Desto mehr Auswahl- und Entscheidungsmöglichkeiten ein Mitarbeiter hat, wo und wie sie arbeiten, desto engagierter sind sie bei der Arbeit. Das sagen auch 88 Prozent der Befragten. Ob Einzelbüro, Großraumbüro oder Home Office – allein den Angestellten die verschiedenen Möglichkeiten anzubieten, kann entscheidend sein.

Daher müssen sich Arbeitgeber und Manager mehr Gedanken über den Arbeitsplatz machen, denn dieser hängt eng mit der Steigerung des Engagements zusammen. Und das Mitarbeiterengagement beflügelt Unternehmen nicht nur in Zeiten des Aufschwungs, sondern besonders wenn der Markt unsicher ist.