2016 wird Adobe zum ersten Mal Microsoft bei der Anzahl aufgedeckter Sicherheitslücken überholt haben. Zu den von der Zero-Day-Initiative veröffentlichten Lücken 2016 betrafen 135 Adobe- und 76 Microsoft-Lösungen. Für Apple war es das Jahr mit den meisten Sicherheitslücken, bis November wurden deren 50 offengelegt – im vergangenen Jahr waren es 25.

Diese Entwicklungen haben damit zu tun, dass Microsofts PC-Verkäufe in den vergangenen Jahren zugunsten von Smartphones und Tablets zurückgegangen sind – dass aber die Verbesserungen Microsofts in puncto Sicherheit die Cyberkriminellen auch dazu getrieben haben, nach Alternativen zu suchen. Dass beispielsweise Apple das iPhone 4S nicht mehr unterstützt, wird zu weiteren Exploits führen, so der Sicherheitsanbieter.

Generell wird die Aufdeckung von Sicherheitslücken unweigerlich zur Entwicklung von Exploits führen, die wiederum in Exploit-Kits integriert werden. Deren Nutzung ging in diesem Jahr zwar zurück, nachdem der Entwickler des Angler Exploit Kits verhaftet wurde, doch wie schon mit BlackHole und Nuclear stehen andere in solchen Fällen bereit.