2016 hat nahezu die Hälfte der Erdbevölkerung (46,1 Prozent) Zugang zum Internet, sei es über traditionelle Computer, Smartphones oder Internet-Cafés. Dadurch können immer mehr Menschen schnell und einfach auf Informationen zugreifen, unabhängig von Quelle und Glaubwürdigkeit, und Interessierte die öffentliche Meinung beeinflussen. Die fehlende Überprüfung, ob Informationen glaubwürdig sind, hat zusammen mit übereifrigen Nutzern, die andere vom eigenen Glauben überzeugen wollen, zur weiten Verbreitung gefälschter Inhalte beigetragen. Was es noch schwieriger macht, zwischen Fakt und Fälschung zu unterscheiden.

Welche Macht soziale Medien und Online-Informationsquellen haben, wenn es um politische Entscheidungen geht, haben 2016 einige Beispiele veranschaulicht: Wie Wikileaks für Propaganda eingesetzt wird, zeigte sich bei den US-Präsidentschaftswahlen, als belastendes Material eine Woche vor der Wahl durchsickerte. Beim stetigen Monitoring des cyberkriminellen Untergrunds stießen Trend-Micros-Sicherheitsforscher auf so genannte Script-Kiddies, die mit ihren Einnahmen durch gefälschte wahlbezogene Nachrichten warben. Sie behaupteten, etwa 20 US-Dollar im Monat verdient zu haben, indem sie Internet-Verkehr zu vorgefertigten Inhalten über die Präsidentschaftskandidaten umleiteten. Dedizierte „Cyber-Agenten“ werden sogar dafür bezahlt, Propagandamaterial in sozialen Medien zu posten.

Es bleibt abzuwarten, wie die kommenden Wahlen in Deutschland und Frankreich sowie die EU-feindlichen Strömungen in Großbritannien von elektronischen Medien beeinflusst werden – dass dies passieren wird, ist zu erwarten.